penguin

Im Google Webmaster Forum https://webmasters.googleblog.com/ vom 23. September wird beschrieben, was Webmaster künftig erwartet. Demzufolge wird Penguin jetzt in den Core Algorithmus von Google integriert. Bislang war es ein separates Linkbuilding Bewertungstool. Diese Änderung hat gravierende Auswirkungen für Webmaster. Daher machte Barry Schwartz das Update zum Thema auf dem Search Engine Roundtable.

Änderungen am Suchalgorithmus

Bislang wurde eine Website von Penguin gecheckt, mit einem Rating versehen und behielt dieses dann bis zum nächsten Penguin Update. Nun wird der Status einer Website mit jedem Crawling neu bewertet. Dies bedeutet ein verbessertes Ranking, wenn ein Webmaster das Linkbuilding optimiert. Allerdings rutscht eine Website umgehend ab, wenn eine Änderung der SEO Struktur negativ bewertet wird. In der Vergangenheit gab es Auswirkungen erst mit einem Penguin Update, welches aber Jahre dauern konnte. Das letzte gab es 2014! In der Zukunft bewertet Penguin Websites in Realtime, weil es ein Bestandteil des gesamten Google Core Algorithmus wird. Dieser besteht aus mehr als 200 Einzelbewertungen (signals). Zudem sollen künftig keine ganzen Websites mehr abgestraft werden, sondern nur betroffene URLs. Mit diesen Anpassungen erfüllt Google eine Forderung von Webmastern und wird der Thematik insgesamt gerechter.

Ablauf des Rollouts

SERPs müssen von Webmastern in nächster Zeit genau beobachtet werden. Es ist davon auszugehen, dass es während des anstehenden Rollouts zu starken Schwankungen kommt. Zudem ist es JETZT notwendig, das Linkbuilding zu optimieren. Google will die Änderungen schnellstmöglich in die Praxis umsetzen und ist für seine Effizienz bekannt. Verzögerungen gibt es in der Praxis aber immer. Danach gilt es, seine Seiten schnellstmöglich neu crawlen zu lassen. Der „Link Detox Boost“ stellt ein hervorragendes Tool dafür bereit.

Bildnachweis: islandTropicalman / pixabay.com

Share This